Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stefan Kogler/„Sport & Ko“

1. Vertragsgrundlage
1.1. Diese AGB gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen Stefan Kogler („Trainer“) und seinem Kunden.
1.2. Sie sind Grundlage für sämtliche – auch zukünftige – Rechtsgeschäfte, sodass es einer neuerlichen Vereinbarung nicht bedarf

2. Vertragsgegenstand
Vertragsgegenstand sind die Konzeption und Durchführung von Trainings in Form von Personal Training, Gruppentrainings-kursen (IN- und OUTdoor), Workshops und sonstigen – mit Kunden individuell vereinbarter – Trainingseinheiten („Training“).

3. Angebot
3.1. Angaben des Trainers zum Inhalt eines möglichen Vertrages verstehen sich als Einladung an Kunden ein Angebot an den Trainer zu richten. Dem Trainer steht es frei, dieses Angebot anzunehmen oder abzulehnen.
3.2. Der Trainer ist berechtigt, den Vertragsabschluss erst nach Vornahme eines entsprechenden Erstgesprächs zu erklären.

4. Entgeltlichkeit
4.1. Die Tätigkeiten des Trainers – mit Ausnahme des Erstgespräches – sind entgeltlich.
4.2. Es steht dem Trainer frei, die Bezahlung des Kunden in bar oder per Überweisung – mit Zahlungsziel von 14 (vierzehn) Tagen – zu begehren.

5. Rücktritt durch den Trainer
5.1. Dem Trainer steht es frei, jederzeit und ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurückzutreten.
5.2. Der Kunde hat bei Vorliegen eines entsprechenden Trainingszeit-Restguthabens Anspruch auf aliquote Rückzahlung des bereits geleisteten Betrages.

6. Ausfall des Trainings
6.1. Bei Unfall, Krankheit oder sonstiger Verhinderung („Ausfall“) des Trainers wird das Training nachgeholt.
6.2. Dem Kunden wird bei Ausfall ein außerordentliches Rücktrittsrecht eingeräumt und besteht Anspruch auf (aliquote) Rückzahlung des bereits geleisteten Entgeltes.

7. Rücktritt/Storno des Kunden
7.1. Das Training ist freiwillig und steht es dem Kunden frei, dieses jederzeit ohne Angabe von Gründen abzubrechen. Ein Anspruch auf (aliquote) Rückzahlung des bereits geleisteten Entgeltes besteht nicht.
7.2. Personaltraining und sonstige individuelle Trainings: Eine Stornierung von Einheiten, die Personaltraining und/oder sonstige individuelle Trainings betreffen und terminlich festgelegt wurden, ist nicht möglich. Die Absage vereinbarter Trainingstermine durch den Kunden ist kostenfrei nur zulässig, wenn diese zumindest 12 (zwölf) Stunden vor dem vereinbarten Trainingsbeginn erfolgt. Erfolgt die Absage des Kunden hingegen innerhalb von 12 (zwölf) Stunden vor dem vereinbarten Trainingsbeginn oder erscheint der Kunde nicht zum Training, gilt die entsprechende Trainingseinheit als konsumiert. Der Trainer hat in diesem Fall Anspruch auf Entgelt gemäß Punkt 4.
7.3. Outdoor Trainings (workOUTDOOR) und Hallentrainings (winterFIT): Die Absage vereinbarter Trainingstermine durch den Kunden ist kostenfrei nur zulässig, wenn diese zumindest bis 10:00 (zehn) Uhr am Trainingstag erfolgt. Erfolgt die Absage des Kunden hingegen nach 10:00 (zehn) Uhr am Trainingstag oder erscheint der Kunde nicht zum Training, gilt die entsprechende Trainingseinheit als konsumiert. Der Trainer hat in diesem Fall Anspruch auf Entgelt gemäß Punkt 4.
7.4. Seminare und Workshops: Bei einem Rücktritt bis 2 Tage vor Beginn werden 50% einbehalten, danach kann der Seminarbeitrag nicht mehr rückerstattet werden. Bei Nichterscheinen (ungeachtet der Gründe) oder vorzeitigem Abbruch der Teilnahme, besteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Kursgebühr. Sollte ein Seminar oder ein Workshop nicht zustande kommen, wird die geleistete Zahlung für den nächsten Termin gutgeschrieben oder die Zahlung rückerstattet.

8. Haftung
8.1. Der Kunde versichert, bei Antritt zum Training gesund sowie frei von körperlichen Beschwerden (sportgesund) zu sein und versichert, dass ihm keine Umstände bekannt sind, die ein sportliches, bewegungs-orientiertes Training ausschließen.
8.2. Der Kunde ist verpflichtet, den Trainer über – während dem Training – auftretende Beeinträchtigungen (Schwindel, Übelkeit, Schmerzen, etc.) unmittelbar zu informieren.
8.3. Der Kunde trainiert auf eigene Verantwortung und auf eigene Gefahr. Der Trainer übernimmt keine Haftung für Personen- oder Sachschäden, sofern diese nicht durch grob fahrlässige oder vorsätzliche Handlungen des Trainers verursacht wurden.
8.4. Die Haftung des Trainers ist auf die zur Verfügung stehende Versicherungssumme der jeweils gültigen Haftpflichtversicherung beschränkt.

9. Zahlungsverzug
9.1. Gerät der Kunde mit seiner Zahlungsverpflichtung in Verzug, gelten die gesetzlichen Verzugszinsen als vereinbart und ist der Trainer zudem berechtigt, angemessene Mahnspesen in Rechnung zu stellen.
9.2. Der Trainer ist berechtigt, Zahlungen des Kunden – nach freiem Ermessen – auf jede offene Rechnung anzurechnen. Dies in der Reihenfolge Kosten, Zinsen, Forderung.

10. Aufrechnung
Eine Aufrechnung gegen Ansprüche des Trainers – welcher Art auch immer – wird lediglich bei Vorliegen ausdrücklich anerkannter oder gerichtlich festgestellter Forderungen eingeräumt.

11. Verjährung
Ansprüche des Kunden – welcher Art auch immer – verfallen, wenn sie nicht binnen 6 (sechs) Monaten ab Kenntnis des anspruchsbegründenden Ereignisses gerichtlich geltend gemacht werden.

12. Aus einer Verzögerung und/oder Unterlassung eines – gemäß den gegenständlichen AGB eingeräumten – Rechts ist kein Verzicht des Trainers auf diese Rechte ableitbar.

13. Datenschutz
13.1. Der Kunde stimmt ausdrücklich zu, dass seine sämtlichen, persönlichen Daten, die er dem Trainer im Rahmen des Vertragsverhältnisses zur Verfügung stellt, auch zum Zwecke der Vertragserfüllung und seiner Betreuung sowie für eigene Werbezwecke des Trainers, beispielsweise zur Zusendung von Angeboten, Werbeprospekten und Newsletter (in Papier- und elektronischer Form), sowie zum Zwecke des Hinweises auf die zum Kunden bestehende oder vormalige Geschäftsbeziehung (Referenzhinweis) automationsunterstützt ermittelt, gespeichert und verarbeitet werden.
13.2. Der Kunde ist einverstanden, dass ihm elektronische Post zu Werbezwecken bis auf Widerruf zugesandt wird.
13.3. Diese Zustimmung kann vom Kunden jederzeit schriftlich mittels E-Mail, Telefax oder Brief (Einschreiben nicht erforderlich) an den Trainer widerrufen werden.

14. Salvatorische Klausel
Die Unwirksamkeit aller oder einzelner Bestimmungen (zB Fristen) lässt die Gültigkeit der übrigen Regelungen in diesen AGB unberührt. Der Trainer und der Kunde verpflichten sich, die unwirksame Bestimmung durch eine gleichkommende Bestimmung zu ersetzen.

15. Gerichtsstand
Als Gerichtsstand für sämtliche aus oder im Zusammenhang mit der Rechtsbeziehung entstehende Konflikte wird das sachlich zuständige Gericht am Sitz des Trainers vereinbart (Gerichtsstandsvereinbarung). 

 

Allgemeine Geschaeftsbedingungen Sport und Ko.PDF